Von Heldinnen singen – I. Die Seefahrerin Anne Jane Thornton in englischen und amerikanischen Balladen

Ein Gastbeitrag von Cassandra Dostert

In einem früheren Blog-Beitrag wurde bereits die Seefahrerin Jane Gallagher vorgestellt. Aus ihrer Todesanzeige vom Mai 1847 erfuhr man über die Seefahrerin, dass sie ihre Ausbildung zum „Able Seaman“ beinahe abgeschlossen hatte als sie in London enttarnt wurde. Nach ihrer Enttarnung wurde sie vom englischen König William IV. zu einer Tasse Tee und einem Stück Kuchen eingeladen. Sie hatte nicht nur die Ehre, den König persönlich zu treffen, sondern erhielt sogar seinen persönlichen Schutz und eine lebenslange Rente von 10 Pfund im Jahr. Im Laufe des Beitrags ließ sich zeigen, dass bereits 1835 von der jungen Frau berichtet wurde – allerdings unter dem Namen Anne Jane Thornton. Über die junge Frau wurden mehrere Balladen und eine Kurzbiographie veröffentlicht, die in England und in Nordamerika die Runde machten.[1]

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einigen dieser Balladen, die die Reise von Anne Jane Thornton nacherzählen. Obwohl schon alleine Anne Thorntons Geschichte verschiedenen Variationen unterliegt, bilden sie in der Welt der Balladen keine Ausnahme. Dianne Dugaw – Professorin für englische Literatur und Folklore an der Universität von Oregon – fasste die Balladen über Seefahrerinnen und anderer frühneuzeitlicher „Heldinnen“ bereits in ihrer Dissertation von 1982 unter der Kategorie „Female Warrior“ zusammen. Der Beitrag soll daher in zwei Teile gegliedert werden: der erste Teil fasst den Inhalt der nahezu identischen Balladen „The Female Sailor (Bold)“ und „Gallant Female Sailor“ am Beispiel der Ballade „The Female Sailor“ zusammen, die dann mit den bereits bekannten Zeitungsartikeln verglichen werden.[2] Der zweite Teil wird sich mit einer künstlerischen Variation der Ballade – unter dem Titel „The Female Sailor“ – befassen, die vielleicht später erschienen ist und ordnet die Beobachtungen in Dugaws Analysen über die „Female Warrior“-Balladen ein. Die oben genannte Kurzbiographie würde sich hingegen für einen dritten Teil in dieser Reihe eignen und somit die bisherigen Untersuchungen rund um die junge Seefahrerin vorerst abschließen. 

The Warrior Women Project

The Warrior Women Project wurde von der Professorin Simone Chess an der Wayne State University in Detroit als Projektseminar im Herbst 2019 für graduierte Studierende auf die Beine gestellt. Zusammen mit der Projektmanagerin Kelly Plante und engagierten Studierenden wurde Dugaws Katalog der „Female Warrior“ Balladen digitalisiert, um weitere Balladen erweitert und kritisch aufbereitet. In Kooperation mit The English Broadside Ballad Archive (EBBA) und der Wayne State University entstand somit eine Plattform für die Aufbereitung und Digitalisierung britischer Broadside Balladen. Eine der genannten Balladen, „The Female Sailor Bold“ findet man deshalb nicht nur in Dugaws Katalog unter der Nummer 91, sondern nochmal als eigenen Beitrag zur Verfügung gestellt.[3]

The Female Sailor / The Female Sailor Bold / Gallant Female Sailor – Balladen basierend auf den Zeitungsberichten von 1835

Die Balladen „The Female Sailor (Bold)“ und „Gallant Female Sailor“ gleichen sich in Text und Versen und können deshalb für die Analyse zusammengefasst werden. Beide entstanden ebenso wie “The Female Sailor” wahrscheinlich bereits kurz nachdem die Enttarnung der Seefahrerin im Februar 1835 als Neuigkeit in den damaligen Medien verbreitet wurde. Die Balladen erschienen in verschiedenen Teilen des englischen Königreichs und gelangten schließlich nach Nordamerika.

1 Flugblatt mit Holzschnitt aus Providence (USA) von circa 1835, in: Dianne Dugaw: Warrior Women and Popular Balladry (1650-1850), Cambridge 1989, S. 88. Für den Beitrag hervorgehoben: 1. Der Holzschnitt mit Anne Jane Thornton in Seemannskleidern und im Hintergrund ein Schiff auf See.; 2. Die einleitende Kurzbiographie und 3. Die Ballade.

Das hier dargestellte Flugblatt enthält nicht nur die bekannte Ballade unter dem gängigen Titel „The Female Sailor“, sondern zudem auch eine etwas längere Darstellung der Ereignisse rund um Anne Jane Thornton. Die beiden Teile sollen nachfolgend kurz zusammengefasst und dann mit dem bereits untersuchten Artikel von 1847 verglichen werden.

The following song is founded on fact, however romantick it may appear.“

Basierend auf einer wahren Geschichte. Diese Anmerkung soll auch heute noch eine bestimmte Wirkung auf die Rezipienten von verschiedenen Medien, wie Filmen oder Bücher ausüben. Sie gibt dem Inhalt eine ganz bestimmte Note und hebt ihn aus der Flut fiktionalen Unterhaltungsmaterials hervor. Den gleichen Effekt sollte dieser einleitende Satz wohl bereits im 19. Jahrhundert auf die Konsumenten dieser Ballade haben. Für diejenigen, die die letzten Berichte aus den Zeitungen verpasst haben, werden die Ereignisse von den Autoren zu Beginn noch einmal kurz in einer biographischen Skizze zusammengefasst:

Am Beginn der Kurzbiographie verweist der Verfasser oder die Verfasserin darauf, dass Anne Jane Thornton vom Polizeibeamten zum Lord Major gebracht wurde, „to whom she related the following interesting particulars“. Das lässt die Vermutung zu, dass der Text auf den eigenen Aussagen der Seefahrerin vor dem Lord Major of London basiert. Tatsächlich findet sich der gleiche Text fast wortgleich in einem Artikel der London Times vom 11. Februar 1835. Der Artikel selbst ist in seinem Bericht noch ausführlicher und gibt sogar Dialoge zwischen dem Lord Major, dem Schiffskapitän der „Sarah“ McIntire und der jungen Frau wieder, die dort erstmals als Anne Jane Thornton benannt wird.[4] Deckend mit den Zeitungsartikeln taucht Gloucestershire als Geburtsort, Donegal als momentaner Wohnsitz, ihr Schicksal mit ihrem Geliebten, die Tätigkeit als Besatzungsmitglied danach und ihr Alter einheitlich auf.[5]

William Taylor Copeland, M.P., Lord Mayor of London, 1835 Portrait von Mary Martha Pearson.

Die junge Frau Ann Jane Thornton sei im Februar 1835 auf dem Schiff „Sarah“ an der Fresh Whart London Bridge angelangt, nachdem ihr Geschlecht schon einige Tage zuvor auf der Seereise enttarnt worden sei. Binnen kürzester Zeit habe ihre Geschichte die Runde gemacht und ein Polizist brachte sie zum Lord Mayor of London, der sie einem Verhör unterzog. Darin habe sie die Gründe für ihre Entscheidung, sich als Junge auszugeben, dargelegt. Im Jahr ihrer Enttarnung soll sie 17 Jahre alt gewesen sein, was ihr Geburtsjahr auf 1718 setzen würde. Ihr verwitweter Vater habe sie und den Rest ihrer Familie aus der Grafschaft Gloucestershire (England) nach Donegal (Irland) gebracht, als sie sechs Jahre alt gewesen sei. Sie gab zu, es zu bedauern, ihrem Vater so viel Kummer bereitet zu haben, als sie ihn verließ. Den Grund ihrer Reise war dem Flugblatt nach ein Kapitän namens Alexander Burk, den sie kennengelernt hatte, als sie 13 Jahre alt war. Die beide verliebten sich ineinander, doch ihr Geliebter wurde nach New York beordert, wo auch sein Vater lebte. Kurzerhand beschloss sie, ihm zu folgen. In Begleitung zweier Diener habe sie sich die Kleidung eines cabin boy und eine Passage nach Amerika besorgt. In New York angekommen habe sie schließlich von Burks Vater erfahren, dass ihr Angebeteter verstorben sei. Von East Point aus soll sie nun siebzig Meilen nach St. Andrew durch die Wälder marschiert sein.[6] Dort heuerte sie als Koch und Steward an Bord der „Adelaide“ und dann auf der „Rover“ an, wo sie wieder nach St. Andrew segelte und sich der „Sarah“ unter dem Kapitän McIntire anschloss, die dann zurück nach London segelte. Sie befand sich für 31 Monate als fester Bestandteil der Crew auf See.

Auf die kurze Erzählung folgten die Balladen, die diese Informationen aufgriffen. Sie gliedern sich in jeweils vier Verse – immer in Paarreimen – und zwölf Strophen. Jede Strophe endet mit „this female sailor bold“ und unterstreicht Thorntons Tapferkeit und Tätigkeit als Seefahrerin.

Entsprechend der Kurzbiographie stammt Thornton auch hier aus Gloucestershire und zog später mit ihrem Vater nach Irland. Im Gegensatz zum Text wurde sie vom Kapitän umworben, als sie 15 Jahre alt war. In der Ballade wird ihre Liebe und das folgende tragische Schicksal mit ihrer Verlobung hervorgehoben. Ihren Vater ließ sie „grieving for his daughter“ zurück, um ihrem Verlobten tapfer über den Ozean hinweg zu folgen. Eine ganze Strophe widmet sich ihrer Verkleidung und wie sie als cabin boy von einem Kapitän angeheuert wurde. Der Dichter oder die Dichterin hebt hier vor allem ihre Gefühle in diesen Prozess hervor: „[she] was overcome with joy / When with a captain she did engage to serve as cabin boy“. In diese Strophe wird ihre ganze Hoffnung zum Ausdruck gebracht, ihren Geliebten zu finden und wieder mit ihm vereint zu werden.

Die Wendung folgt – dramatischer als in der Kurzbiographie – als sie bei ihrer Ankunft vom Tod ihres Verlobten erfuhr: „When the news that she did hear most dreadful indeed (…) Which very near broke the heart of this female sailor bold“. Wieder wird der Fokus auf ihre Gefühle gelegt, so dass sich die Rezipienten in ihre Lage versetzen können: „In anguish she cried my true love did this female sailo bold.“. Ganz alleine und in voller Trauer ging sie in Nordamerika beinahe 70 Meilen durch den Wald, bevor sie auf der „Adelaide“ und später auf der „Rover“ anheuerte, um die stürmische See zu überqueren. In diesem Teil ihrer Geschichte wird vom Verfasser die Gefahr der See betont und wie tapfer sie sich den Unannehmlichkeiten stellte. In St. Andrew angekommen „(…) this fair maid did set sail, / In a vessel called the Sarah and brav’d many a stormy gale“, wobei sie „her duty like a man“ erledigte und von ihrem Kapitän respektiert wurde. Um die Tapferkeit der Seefahrerin zu betonten, widmet sich erneut eine ganze Strophe den harten Aufgaben und Pflichten an Bord, die sie 31 Monate lang als „female sailor bold“ erledigte.

Ihre Enttarnung wird dann als eine eigene Episode eingeleitet: „‘Twas in the month of February eighteen hundred thirty five, / She in the port of London in the Sarah did arrive“. Der Satzbau zielt darauf ab, die Dramatik und die Wendung zu verdeutlichen. In der Kurzbiographie endet an diesem Punkt die Erzählung. In der Ballade hingegen reagiert der Kapitän überrascht auf die Enthüllung und die Rezipienten erfahren in den letzten beiden Strophen, was danach mit der Seefahrerin passierte: Sie erschien im Mansion-House vor dem Lord Mayor und die Zeitungen veröffentlichten ihre Beweggründe, weshalb sie ihren Vater und ihr Vaterland verließ und sich tapfer dem stürmischen Ozean stellte. Noch einmal wird betont, dass sie den gefährlichen Ozean bewältigte und alles Bekannte verließ, um ihren Liebsten zu erreichen. Die Ballade schließt mit einem Happy End, dass aber keinen Aufbruch in neue Abenteuer umfasst, sondern der Zeit entsprechend die hoffentlich glückliche Rückkehr nach Hause.

Die Ballade beinhaltet die gleichen wiederkehrenden Elemente wie die Kurzbiographie, fokussiert sich aber verstärkt auf den romantischen und abenteuerlichen Charakter. Sie beginnt mit einer einleitenden Strophe über die besonderen Umstände ihrer Geschichte und führt das Motiv der Liebe als Handlungsstrang an. Thornton verlässt für ihren Geliebten ihr Zuhause und ihren verwitweten Vater. Der Alltag und somit auch die Norm der Geschlechterordnung und der Rollenerwartung an sie als Tochter wurden von ihr in dem Moment durchbrochen, in dem sie die Männerkleidung anlegte. Ihr Ziel und ihre Hoffnung, ihren Geliebten zu finden und mit ihm vereint zu werden, wird durch dessen tragischen Tod jäh unterbrochen. Als „female sailor bold“ überwand sie alle Hürden und nahm Unannehmlichkeiten auf sich, denen eine junge Frau normalerweise nicht ausgesetzt sein sollte. Alleine in einer furchterregenden neuen Welt, „Bereft of all her kindred nor no parent to behold“, sah sie als alleinstehende junge Frau keine andere Möglichkeit, als in den Männerkleidern zu bleiben und zu Fuß durch die Wälder in eine andere Stadt zu marschieren. Die Ausweglosigkeit und auch gewisse Gefahr ihrer Situation nötigten sie dazu, ihre Maskerade aufrechtzuerhalten. Dieser Umstand wird zusammen mit ihrer Trauer in einer ganzen Strophe dargestellt, um ihre Verzweiflung zu betonen.

Sie musste zurück nach London gelangen, um zu ihrer Familie zurückzukehren. Somit stellte sich der jungen Heldin ein neues Ziel und zugleich auch wieder ein neues Hindernis. Der Grund, weshalb sie überhaupt aus New York wegging anstatt dort gleich wieder anzuheuern, wird nicht erklärt. Ihre Tapferkeit als „female sailor bold“ wird in ihrer Standhaftigkeit und Unerschrockenheit gegenüber der rauen See und den harten Anforderungen an Bord in drei Strophen verdeutlicht. Sie ließ sich von der stürmischen See und den harten Arbeiten auf einem Schiff nicht unterkriegen.

Ihre Enttarnung bietet eine neue Wendung in der Ballade. Ihre Maskerade ist aufgeflogen – „(…) the secret did unfold“ – und nun musste sie sich den Konsequenzen stellen. Doch statt eine Strafe zu thematisieren, enthüllt eine ganze Strophe, wie sie zu solcher Berühmtheit erlangte, dass ihre Geschichte in den Zeitungen erschien und sie vor den Lord Major of London treten durfte.

Während der Zeitungsartikel von 1847 die Umstände ihres Todes und ihr Besuch bei der königlichen Majestät behandelt, hebt die Ballade vor allem die Beweggründe ihrer Reise und ihr erstaunliches Durchhaltevermögen hervor. Der einleitende Text gibt der Ballade eine völlig neue Dimension mit der Information, dass sich diese Geschichte angeblich wirklich zugetragen habe. Der Text diente dazu, die Rezipienten über Anne Thorntons Geschichte aufzuklären und das sicher nicht, ohne die Möglichkeit einer dramatischen und interessanten Inszenierung auszunutzen. Der Dichter oder die Dichterin konnte somit aufbauend auf diesem wahren Kern der Geschichte mit einer gewissen künstlerischen Freiheit eine Ballade dichten, die die Massen anziehen sollte.

Mit dem Durchbrechen der Geschlechterrollen und ihrem erstaunlichen Umgang mit den harten Anforderungen an Bord, die der Kapitän in der Ballade lobt, bildet Anne Jane Thornton keine Ausnahme in den sogenannten „Warrior Women“-Balladen. Dies zeigt auch Professor Dugaws umfangreicher Index von Balladen dieser Kategorie. Die unterschiedlichen Versionen der Ballade aus verschiedenen Ecken Englands und Amerikas unterstreichen ihre Beliebtheit. 

Balladen sind aber ebenso Opfer der Zeit wie auch Volksmärchen und andere mündlich überlieferte Geschichten und Lieder. Sie werden Variationen und Veränderungen unterworfen. So war es auch bei der über Anne Jane Thornton, die mit der Zeit beispielsweise nicht einem Alexander Burk hinterhergesegelt sei, sondern einem William Brown. „The Female Sailor“ ähnelt sich nur in einigen Stichpunkten, ist aber trotzdem alleine wegen des Endes und seiner Abweichungen einen Vergleich wert. Auf diese Ballade und auf deren Situierung in Dugaws Forschungen über „Female Warrior“-Balladen wird dann im nächsten Beitrag näher eingegangen.

____________________________________________________________________


[1] Der Beitrag vom 1. Februar 2021 kann hier aufgerufen werden: https://womensail.hypotheses.org/118 .

[2] Die transkribierte Fassung der hier benannten Balladen aus Professor Dugaws Dissertation findet man online unter der Nummer 91 (S. 785-792) und 93 (S. 798-800): https://s.wayne.edu/warriorwomen/dugaws-catalogue/the-original-catalogue/ (Letzter Zugriff: 16.05.2021).

[3] „The Female Sailor Bold“, Beitrag vom 23. September 2019: https://s.wayne.edu/warriorwomen/2019/09/23/female-sailor-bold/ (Letzter Zugriff: 17.05.2021).

[4] The London Times vom 11.02.1835 unter der Rubrik „Police“ Seite 6.

[5] Eine nähere Betrachtung des Artikels würde sich vielleicht noch in einem weiteren Teil zusammen mit der Biographie lohnen. 

[6] Weder aus dem einführenden Text noch aus der Ballade geht hervor, wie sie von New York aus nach East Point kam – und welches East Point überhaupt gemeint ist – und wie sie von dort nach St. Andrews im heutigen Kanada kam. Die Entfernung beträgt von welchem Startpunkt aus immer mehr als siebzig Meilen bzw. hundert Kilometer.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Schmitz sagt:

    Sehr geehrte Frau Dostert,

    Ich bedanke mich für den interessanten Artikel.
    Von Anfang bis Ende war ich von Ihrem Schreibstil gefesselt. Ich habe den Artikel mit viel Begeisterungen gelesen.
    Ich freue mich auf die kommenden Artikel, die Sie verfassen werden.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Eine begeisterte Leserin
    Y.S

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search